Ausflugs-Tipp: Maritimes Flair an der Niederelbe

Hansestädte und dicke Pötte auf der Elbe · Die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom bietet ein wasserreiches Vergnügen.

Blaue Flüsse und grüne Deiche durchziehen die Landschaft im Alten Land am Elbstrom. Ob Ebbe oder Flut – der Blick vom Deich ist immer ein anderer. Mal gleiten gewaltige Ozeanriesen, schnelle Segler oder Paddler und kleine Motorboote auf der Elbe zum Greifen nah vorbei, wenige Stunden später waten Möwen und andere Wasservögel über den trockengefallenen Grund der Flüsse. An manchen Tagen ist auch einer der letzten Elbfischer auf dem Fluss zu sehen. Die langen Deiche mit den gemütlich grasenden Schafen bieten als Wanderwege faszinierende Ausblicke, es geht vorbei an Leuchttürmen und alten Kapitänshäusern, die den maritimen Charakter der Region spüren lassen. Ausgestreckt auf der Picknickdecke am Elbstrand liegen und den Tag genießen: Bei gutem Wetter gibt es nichts Schöneres, als die dicken Pötte – ob Containerriesen oder edle Kreuzfahrtschiffe – auf der Elbe zu beobachten.

Das „Natureum Niederelbe“ In Balje befindet sich das „Natureum Niederelbe“ mit dem Elbe-Küstenpark und der neuen Dauerausstellung „Lebensader Elbstrom – Brücke zwischen den Welten“. Damit ist die Spannung zwischen der Welt einer international bedeutenden Wasserstraße und der Welt einer der letzten großen naturnahen Flussmündungen Europas gemeint. Für maritime Erlebnisse sorgt auch die weiße Barkasse „Mocambo“. Vom Anleger auf dem Gelände des „Natureums“ aus startet sie zu Schiffstouren ins Ostewatt und die Oste aufwärts. Vom Schiff aus kann man unzählige Vögel beobachten, auf den Sandbänken ruhen gemächlich die Seehunde. Das „Natureum“ ist eine sehenswerte Station auf dem insgesamt 840 Kilometer langen Elberadweg, er führt auf etwa 90 Kilometern durch die Urlaubsregion Altes Land.

Der Charme der Hansestädte Stade und Buxtehude Einst war der Hansehafen wirtschaftliches Herz der Hansestadt Stade. Der Handel mit Produkten aus weiten Teilen der Welt blühte. „Heute ist der Hafen immer noch Herzstück der Stadt – mit Cafés und Restaurants mit einladenden Sommerterrassen direkt am Wasser“, weiß Reiseexpertin Beate Fuchs vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Am Hafen steht auch das Museum Schwedenspeicher mit Hanseausstellung. Attraktive Fußgängerzonen mit Kopfsteinpflaster, historischen Giebeln, malerischen Fachwerkhäusern und kleine Gassen führen durch Stades backsteinrote Altstadt.
Buxtehude ist seit 2014 offiziell wieder stolze Hansestadt. Es liegt an einer der ältesten und beliebtesten Ferienrouten Deutschlands, der Deutschen Märchenstraße. „Ick bün all dor“, sagte der Igel zum Hasen – und zwar in Buxtehude. In der über 1.000 Jahre alten Stadt begrenzt noch heute ein alter Festungsgraben die historische Altstadt. Auf Kopfsteinpflaster geht es vorbei an restaurierten Kaufmannshäusern und kunstvoll verzierten Fachwerkgiebeln. Anziehungspunkt für jeden Stadtrundgang ist der alte Hafen – die älteste künstlich angelegte Hafenanlage Nordeuropas.

Alle Informationen zur Region gibt es beim Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe unter Telefon 04142 / 813838 und unter www.urlaubsregion-altesland.de

Fotos: djd/Tourismusverband Landkreis Stade/BarkassenMeyer/Martin Elsen

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen