Brautaccessoires · Was passt und was nicht?

Ist das Traumkleid gekauft, geht es ans Zubehör. Auch wenn das Brautkleid das Hauptkleidungsstück ist, von dem viele Frauen schon seit der Kindheit träumen, sollten die Accessoires nicht zu kurz kommen. Anstatt des klassisch-schlichten Stils „Brautkleid – Schleier – fertig!“ können Accessoires dem Kleid eine persönliche Note verleihen. Außerdem betonen sie den Typ der Frau. Eine Tasche als Extra zum Brautkleid passt fast immer. Sie ist nützlich, um Make-up, Parfum und all die unentbehrlichen Helfer einer Braut stilvoll zu verstauen. In unterschiedlichsten Designvarianten erhältlich, sollte die Tasche auf jeden Fall klein und elegant sein – wie z.B. eine Clutch. Schmuck als Zubehör ist ein Alleskönner und passt immer. Falls aber Ihr Kleid detailreich mit viel Spitze, Stickereien und Perlen verziert ist, sollten Sie eher schlichten Schmuck oder nur Ohrringe dazu wählen. Ist Ihre Wahl auf ein einfaches und feminines Kleid gefallen, kann der Schmuck gerne etwas ausgefallener sein, zum Beispiel große Ohrringe. Für den Haarschmuck gelten die gleichen Regeln wie für den übrigen Schmuck: Er soll Ihr Kleid ergänzen und Ihrem Typ schmeicheln. Auch sollten Haarschmuck und Schmuck zusammenpassen, damit Sie nicht überladen wirken. Beraten Sie sich mit Ihrem Friseur über den passenden Haarschmuck zu Ihrer Frisur.

Weitere Tipps, Anregungen und eine interessante Auswahl an Accessoires finden Sie unter www.lilly.de und im Brautmodengeschäft Ihrer Wahl.

Fotos: Lilly/akz-o

Ähnliche Beiträge