Counter Strike: Mehr als nur ein Ego-Shooter

Der 8. November 2000 bildete den Startschuss einer Erfolgsgeschichte des Gamings, die ihresgleichen sucht. Mit der Erstveröffentlichung des Online-Taktik-Shooters Counter Strike fand die Modifikation von Half-Life erstmals ihren Weg auf den US-amerikanischen und kanadischen Markt. Der Rest ist Geschichte – vor allem im eSport.

Der Weg zum eSport-Phänomen

Quelle: ESPN Esports Brasil via Twitter

LAN-Parties legten den Grundstein für das, was Counter Strike heute ist. Das von Minh Le und Jess Cliff geleitete Entwickler-Team, das eigentlich nur hobbymäßig tätig war, brachte einen kaum erwartbaren Erfolg auf die Bildschirme. Das ewig junge Duell zwischen Terroristen und jener Antiterroreinheit, die dem Gegner das Handwerk legen soll, scheint ein wahres Erfolgsrezept gewesen zu sein. 17 Jahre später findet sich mit Counter Strike:Global Offensive ein Game, das vor allem im eSport riesigen Erfolg besitzt. Erstaunlich ist das vor allem, wenn man bedenkt, dass das Spiel mittlerweile ein recht hohes Alter und entsprechende Schwächen – nicht nur in grafischer Form – verglichen mit heutigen Highlights besitzt.

Unter dem Scheinwerferlicht der größten Arenen der Welt spielt sich eben jener elektronische Sport mittlerweile ab. Es handelt sich um ein Massenphänomen, live angeschaut von Tausenden in der Arena und noch vielen mehr via Online-Streams auf Twitch und Co. Die weltweite Abdeckung der Ereignisse hört dort bei Weitem nicht auf. Buchmacher wie Mr Green sorgen dafür, dass die Fans zugleich auch auf die Events wetten können und somit noch näher an den Stars der Branche dran sind. In Deutschland bietet sich dafür zum Beispiel das ESL One Cologne besonders an, wenn in der Lanxess Arena die 16 besten und hauptberuflich aktiven Teams der Welt um den Titel spielen. Die physischen und vor allem mentalen Topleistungen sind außergewöhnlich und ziehen immer mehr Fans an – Tendenz nach wie vor steigend.

5v5 über 30 Runden zum Sieg

Quelle: TV 2 Nord via Twitter

Im professionellen Wettbewerb wird in Teams von je fünf Spielern gespielt. Ein solches Duell besteht aus 30 Runden, während das Ziel abhängig von der Einstufung als Terrorist oder Antiterror-Einheit jeweils variiert. Als Terrorist muss der Spieler die Bombe platzieren, was durch die jeweilige Gegenseite erschwert wird. Erfolgreich ist das Terroristen-Team dann, wenn die Bombe platziert und explodiert ist oder alle gegnerischen Spieler getötet wurden. Entsprechend müssen die Antiterror-Einheiten dafür sorgen, dass die Bomben entschärft werden. Wie ihre Gegner können auch sie per Elimination gewinnen. Schließlich werden nach 15 Runden die Seiten gewechselt und damit die Strategien komplett umgeworfen. Counter Strike beinhaltet ein hohes Maß an Strategie und ist deutlich mehr als nur ein First-Person-Shooter.

Die Beliebtheit des Spiels in der Gaming-Szene sorgt dafür, dass nicht nur Anbieter von Online Sportwetten einen aktiven Anteil am Counter Strike Gaming einnimmt. In Deutschland stieg die ProSieben/Sat 1 Gruppe in die Übertragungen ein, während andere große Firmen direkt im Sponsoring einsteigen. Eines davon ist Audi, die beim dänischen Team Astralis unterstützend wirken. Entsprechend groß war die Begeisterung über den namhaften Partner im Team und bei Gründer Frederik Byskov: „Es sind fantastische News für den eSport und eine Bestätigung unserer Welt, dass eine nicht einheimische Marke wie Audi mit Astralis und Counter Strike zusammenarbeitet.“ Auch wenn über die Sponsoring-Vereinbarungen meist Stillschweigen vereinbart wird, ist doch von einer gewissen langfristigen Planung und Laufzeit auszugehen.

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen