Das Schauspiel feiert in einer Inszenierung der Landesbühnen Sachsen am 14. Oktober um 19.30 Uhr im Theater Meißen Premiere.

Zum Deutschen Naturforscherkongress 1828 in Berlin treffen sich zwei sehr unterschiedliche Genies: Alexander von Humboldt (Michael Berndt-Cananá), Forscher und «zweiter Entdecker Amerikas», und Carl Friedrich Gauß (Grian Duesberg), der große Mathematiker und Astronom. Mit Fantasie und viel Humor beschreibt Kehlmann das Leben dieser beiden Genies und ihr Ringen um Erkenntnis mitsamt ihren Sehnsüchten und Schwächen, zwischen Lächerlichkeit und Größe, Scheitern und Erfolg. Und doch haben beide das gleiche Ziel: die Vermessung der Welt. Was sie zu einer Einheit werden lässt, ist die spannende Frage nach dem Verhältnis von Geist und Raum, das sie auf jeweils eigene Art definieren und leben. Ein höchst vergnügliches und weltumspannendes Abenteuer, das die große Welt in poetischer Verdichtung auf die Bühne bringt! In Radebeul ist das Stück dann am 20. Oktober, 20.00 Uhr und 22. Oktober, 15.00 Uhr zu sehen. Karten unter Tel. 0351/8954214 und www.landesbuehnen-sachsen.de

+++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ 

Wir verlosen unter allen Teilnehmern 1x 2 Freikarten für den 20. Oktober.

Mitmachen ist denkbar einfach: Schicken Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Die Vermessung der Welt“ sowie Ihre Kontaktdaten an: gewinnspiel (at) elbgefluester.de oder senden Sie eine Postkarte mit dem Stichwort „Die Vermessung der Welt“ an Elbgeflüster, Goethestr. 81, 01587 Riesa. Bitte eine Telefonnummer nicht vergessen. Einsendeschluss: 13.10.17. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Foto: Martin Reißmann

Ähnliche Beiträge