Das Wetter kündigt den Herbstanfang bereits an: So langsam wird es draußen wieder ungemütlicher, die Temperaturen sinken und die Sonne lässt sich seltener blicken. Herbstanfang bedeutet leider aber auch Beginn der Erkältungszeit. Doch mit ein paar einfachen Maßnahmen kann man der Gefahr, sich zu erkälten oder gar mit einer Grippe zu infizieren, vorbeugen.

Händewaschen Die leichteste Methode einer Ansteckung vorzubeugen, ist regelmäßiges Händewaschen. Gerade Menschen, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, sind tagtäglich einer Vielzahl an Viren ausgesetzt. Da man sich am Tag öfters unbewusst an den Mund fasst, gelangen sie über die Hände schnell in den Organismus. Übrigens: Eine gründliche Reinigung der Hände dauert mindestens 20 Sekunden und schließt auch die Handrücken sowie die Zwischenräume ein.

Frische Luft Klar, das Wetter ist im Herbst und Winter nicht gerade einladend, daher halten wir uns hauptsächlich in geschlossenen, beheizten Räumen auf. Die warme Luft trocknet jedoch die oberen Schleimhäute in Rachen und Nase aus. Die Folge: Die feinen Flimmerhärchen können nicht mehr wie gewohnt arbeiten und ihrer Reinigungsfunktion nachgehen. Dadurch können Viren leichter in die Atemwege gelangen. Deswegen öfters mal das Fenster zwischendurch aufmachen und in der Mittagspause eine Runde an der frischen Luft spazieren gehen. Wichtig dabei: Warm genug anziehen und für trockene Füße sorgen. Auch Saunagänge können davor schützen, krank zu werden, denn das regelmäßige Schwitzen und das anschließende kräftige Abkühlen stärken das Immunsystem.

Gesunde Ernährung Wie auch in der restlichen Jahreszeit sollte man auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und Obst achten. Vor allem Vitamin C soll gut für die Abwehrkräfte sein. Es steckt zum Beispiel in Kiwis, Paprika und Hagebutten. Auch das Spurenelement Zink ist wichtig für das Immunsystem. Es steckt unter anderem in Haferflocken, Fisch und Käse. Zusätzlich sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Ideal sind 2-3 Liter über den Tag verteilt. Auch eine Tasse Gemüsebrühe zwischendurch zählt dazu.

Kleiner Helfer aus der Apotheke Manchmal nützt aber leider auch die gesündeste Lebensweise nicht und man wird trotzdem krank. Hat einen die Erkältung oder gar die Grippe erwischt, geht es mit dem persönlichen Befinden meistens ziemlich schnell bergab. Apotheken bieten für diesen Fall eine ganze Reihe an Produkten, die bereits bei den ersten Anzeichen eingenommen werden können wie spezielle Erkältungstees, Hustenbonbons oder Vitaminpräparate. Nasensprays auf Meerwasser- oder Öl-Basis helfen beispielsweise die Nasenschleimhäute feucht zu halten. Und wenn die Glieder anfangen zu schmerzen, kann ein Erkältungsbad eine wahre Wohltat sein. Wenn Spannungskopfschmerzen und Fieber dazukommen, helfen Schmerzmittel, indem sie gleichzeitig gegen den Schmerz und fiebersenkend wirken. Wer das Haus beim Schmuddelwetter nicht verlassen möchte, kann einfach über Online-Apotheken wie der Europa-Apotheek Mittel gegen Erkältung finden.

Ähnliche Beiträge