Es ist wunderbar, im Frühling zu wandern. Bäume und Sträucher schlagen aus und die ersten Farben zeigen sich wieder in der Natur. Vom Wetter her kann allerdings alles eintreten: Schnee und Regen, Kälte und Wärme, Sonnenschein und Nebelfelder. So ist es morgens häufig noch sehr kalt, über Tag werden dann Temperaturen bis über 20 Grad möglich. Die Kleidung muss auf diese Unterschiede ausgerichtet werden, damit der Spaß am Wandern erhalten bleibt.

Feste Schuhe als Grundlage

Wer von zu Hause aus aufbricht und nur einen Tag unterwegs ist, hat kaum Probleme, das Richtige anzuziehen. Doch schon bei einer Übernachtung muss gut überlegt werden, was mitgenommen wird. Und wer verreist, muss neben all den anderen Dingen auch die Kleidung planen.

Mit am wichtigsten sind die richtigen Outdoorschuhe, die auch Online bei Planet Sports zu finden sind. Kräftige Sohlen und ein robuster Schuh, der fest am Fuß sitzt, sind unverzichtbar; vor allem, wenn es richtig in die Berge geht. Stabile Schnürsenkel und eine Höhe bis zum Knöchel sorgen dafür, dass der Fuß gut im Schuh sitzt. Gleichzeitig sind moderne Wanderschuhe atmungsaktiv. Nehmen Sie die Schuhe eine halbe bis eine Größe größer als nötig, denn der Fuß schwillt beim Laufen an und braucht Bewegungsfreiheit. Passende Wanderstrümpfe, gearbeitet aus hautfreundlichen Materialien, gibt es ebenfalls in vielen Ausrichtungen, auch Kniestrümpfe kommen infrage.

Die Bekleidung

Wenn es kalt ist, hilft Unterwäsche aus Merinowolle. Ansonsten reicht die normale Unterbekleidung. Für die Oberbekleidung sollte eine spezielle Outdoorhose gewählt werden. Bei einer Zipp-off-Hose lässt sich die untere Beinhälfte abnehmen, schon werden aus der langen Hose Shorts. Auch bieten solche Hosen viele Taschen, in denen Sie notwendige Kleinigkeiten einstecken können. Hier finden beispielsweise Schlüssel, Smartphone, Sonnenbrille und Taschentücher Platz. Für den Oberkörper empfehlen wir Funktionskleidung, die es nicht nur in Form von Sweatshirts, T-Shirts und Fleecepullis, sondern auch als Hemd oder Bluse gibt. Eine Regenjacke aus leichtem, wasserdichtem Stoff, aber mit Kapuze, lässt sich bei Wärme um die Taille schlingen. Ein Schirm ist eher hinderlich. Als Kopfbedeckung kommen Mütze, Kappe oder Hut infrage.

Rucksäcke und mehr

Wer länger als wenige Stunden unterwegs ist, braucht einen Rucksack mit mehreren Außen- und Innentaschen. Eine Trinkflasche und eine Brotzeit werden eingepackt. Weiterhin gehören hinein: Kartenmaterial, eventuell ein Kompass oder ein GPS-Gerät, Handtuch und Ersatzshirt, Notfallapotheke und Medikamente. Auch das Ladekabel für das Smartphone sollte eingesteckt werden. Wer möchte, läuft mit langen Wanderstöcken, wie sie auch zum Walking verwendet werden. Wer outdoor übernachtet, kommt nicht um einen großen Rucksack herum. Auf ihm werden Schlafsack und kleines Zelt gut verschnürt.

Beim Wandern mit Kindern brauchen Sie zusätzliche Getränke und Energieriegel. Je nach Alter bekommt der Nachwuchs seine eigenen Rucksäcke. Auch einem Hund können Sie sehr gut einen Hunderucksack aufschnallen. Leine nicht vergessen!

 

Ähnliche Beiträge