„Streaming-Dienste haben der Musikbranche den Arsch gerettet!“

Mit „Captain Fantastic“ bringen Die Fantastischen 4 am 27. April Ihr mittlerweile zehntes Studio-Album heraus. Michi Beck erklärt unter anderem das Erfolgsgeheimnis der langen Band-Historie.


Elbgeflüster: Glückwunsch! „Captain Fantastic“ ist das zehnte somit ein echtes Jubiläumsalbum. Habt Ihr daher inhaltlich und musikalisch quasi ein Festprogramm im Visier gehabt?
Fanta4: Danke! Wir feiern uns teilweise schon ziemlich selbst auf diesem Album. Und wir haben uns zur Jubiläumsfeier sowohl inhaltlich als auch musikalisch extra feinen Support ins Studio geholt.

Elbgeflüster: Das Album klingt auf jeden Fall sehr frisch und positiv – aber auch politisch. Das Thema Flüchtlinge habt Ihr in der Single „Endzeitstimmung“ zwar thematisiert, aber auch in einem fast schon frechen Happy-Sound verpackt. Michi Beck: Ich vermisse politische Rap-Alben auf deutsch schon seit einiger Zeit, sodass wir uns als eigentlich traditionell eher unpolitische Band, mit Songs wie „Endzeitstimmung“, „Affen mit Waffen“ und irgendwie auch mit „Tunnel“, so viel wie noch nie politischen Themen zugewandt haben. Zum anderen kommt Dir unser Album neben all dem pseudo Gangster Getue und den minimalen Autotune-Alben derzeit, wahrscheinlich nur deswegen besonders happy vor – isses aaaber nicht (lacht).

Elbgeflüster: Dass das Album mitunter sehr Retro klingt (z.B. „Das ist mein Ding“), scheint eine musikalische Reminiszenz an Eure lange Karriere zu sein.
Michi Beck: Das ist mein Ding hat unser Live DJ der letzten Tour, DJ Eskei 83, produziert – der ist eigentlich alles andere als Old School. Was Dir an diesem Track Retro vorkommt, ist wahrscheinlich, dass er sich wie in unseren Anfangstagen mehr oder weniger auf Beats und Rhymes beschränkt.

Elbgeflüster: Anfangs wurde deutscher Rap noch als reine Nachahmerei gehänselt, mittlerweile dominiert Deutschrap bei den Teenagern die Charts. Wie sehr erfreut Euch das als Pioniere?
Michi Beck: Es ist schon crazy, dass 27 Jahre nachdem wir das erste deutschsprachige Rap Album veröffentlicht haben, HipHop in Deutschland immer noch die wichtigste Jugendkultur ist – nicht nur musikalisch… Natürlich sind wir darauf stolz- aber vor allem sind wir stolz, dass wir immer noch am Start sind, und besonders live erfolgreicher denn je.

Elbgeflüster: Eine Band ist grundsätzlich ein fragiles Gebilde, gerade nach 28 Jahren Fanta4. Was ist Euer Harmonie-Geheimnis? Michi Beck: Ganz klar: Unterschiedliche Wohnorte, individuelle Lebensmodelle und Großzügigkeit untereinander.

Elbgeflüster: Haben Streaming-Dienste den Musikmarkt Eurer Meinung nach komplett umgekrempelt oder nur ergänzt? Michi Beck: Völlig umgekrempelt! Der Musikbranche haben sie allerdings auch den Arsch gerettet, denn seit Spotify, Apple Music und Co. entwickeln sich zumindest bei der Industrie die Umsätze wieder positiv. Für die meisten Künstler allerdings leider noch nicht so wirklich greifbar.

Elbgeflüster: Wirst Du mit Smudo eigentlich versuchen noch das Triple bei „The Voice of Germany“ zu schaffen? Michi Beck: Streng genommen wäre es ja jetzt leider kein richtiges Triple mehr, denn da muss man ja drei Mal hintereinander gewinnen, aber wir machen bei dieser Show ja nicht nur zum Spielen mit. Wenn wir nochmal antreten, dann auf jeden Fall um einen dritten Titel nach Hause zu bringen.

Elbgeflüster: Schenk uns zum Abschluss bitte eine Lebensweisheit. Fanta4: Man wird automatisch älter aber Manuel Neuer 😉

+++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ 

Wir verlosen unter allen Teilnehmern 1x das aktuelle Album.

Mitmachen ist denkbar einfach: Schicken Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Fanta4“ sowie Ihre Kontaktdaten an: gewinnspiel (at) elbgefluester.de oder senden Sie eine Postkarte mit dem Stichwort „Fanta4“ an Elbgeflüster, Goethestr. 81, 01587 Riesa. Bitte eine Telefonnummer nicht vergessen. Einsendeschluss: 30.04.18. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ähnliche Beiträge