„Auch der Beruf einer singenden Hebamme wäre sehr reizvoll gewesen!“

Beim traditionellen Saison-Abschlusskonzert lädt die Elbland Philharmonie Sachsen am 10. Juni um 18.00 Uhr wieder zum Freyler-Konzert ein. Auf dem Programm steht „Hollywood Music“ mit den Sängern Judith Lefeber und Alvin Le-bass.


Elbgeflüster: Stell Dich bitte einmal für alle näher vor, die Dich noch nicht kennen. Judith Lefeber: Die meisten kennen mich sicherlich noch von der Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“, an der ich 2002 teilnahm und als Achtplatzierte freiwillig ausstieg, da der Druck für mich damals zu viel wurde. Diese Entscheidung habe ich bis heute nie bereut.

Elbgeflüster: Einigen Medien bezeichnen Dich interessanterweise immer noch als DSDS-Sternchen, obwohl das schon sehr lange her ist. Stört Dich das? Judith Lefeber: Mittlerweile ja. Durch DSDS bin ich zwar bekannt geworden, aber es war nur ein kleiner Abschnitt in meinem Leben. Ich stand nach dem Abschluss des Opernstudiums schon auf so vielen anderen Bühnen und war in vielen spannenden Projekten involviert. Ich profitierte sicherlich vom TV-Format, aber nach über 15 Jahren immer noch als DSDS-Sternchen bezeichnet zu werden ist doch geradezu unlogisch.

Elbgeflüster: Apropos DSDS: Nach zuletzt schwachen Quoten denkt RTL über eine Pause nach. Ist die große Zeit der Castingshow vorbei? Judith Lefeber: Das glaube ich nicht, aber die hohe Frequenz gibt einem DSDS-Gewinner doch keine Chance sich zu entwickeln, bzw. präsent zu bleiben. Ich finde das Format einfach auch zu überladen und es gibt glücklicherweise nun auch andere Casting-Shows, wo es wirklich nur auf die Stimme ankommt. Ich habe bei der letzten Staffel wieder mit Erschrecken festgestellt, dass DSDS mittlerweile die schwächste Casting-Show ist.

Elbgeflüster: Wie Du bereits erwähnt hast bist Du gut gebucht. In welchen Projekten bist Du denn aktuell involviert? Judith Lefeber: Ich spiele sehr viel mit dem Musikchor der Bundeswehr und Staatstheatern in mehreren Städten. Außerdem stehe bei Musicals auf der Bühne und arbeite zudem auch gerne mit Orchestern zusammen, wie jetzt mit der Elbland Philharmonie Sachsen, worauf ich mich auch sehr, sehr freue. Es ist mittlerweile meine dritte Zusammenarbeit und ich bin total begeistert von der Herzlichkeit der Sachsen.

Elbgeflüster: Du bist Selbstständig und mittlerweile zweifache Mutter. Einfach ist dieses Leben sicherlich nicht. Judith Lefeber: Nein, denn ständiger Leistungsdruck, die Ungewissheit bei neuen Projekten und auch das Mobbing/Konkurrenzdenken unter den Kollegen gibt es in diesem Berufsleben leider sehr viel. Gerade als Musical-Darsteller bedeutet es zudem, dass man im Grunde nicht älter werden darf, denn im Gegensatz zu Opern sind Musicals eine große sportliche Herausforderung. Und gerade der Spagat aus Beruf und Familie ist eine besonders große Herausforderung für eine Sängerin, gerade wenn man ständig pendeln muss. Ich hatte aber Glück, denn bei der Hair-Produktion in Mannheim, wo ich ein Engagement hatte, passte mein Babybauch sehr gut zum Flower-Power Thema. (lacht)

Elbgeflüster: Das Thema Hollywood Music klingt ja sehr spannend. Was erwartet denn den Zuschauer in der Freyler-Halle? Judith Lefeber: Große Melodien zu großen Filmen! Wir präsentieren ein wunderschönes musikalisches Hollywood-Potpourri. Ich freue mich dabei auch wieder auf die Zusammenarbeit mit Alvin Le-bass, den ich bereits aus meiner Kassler Zeit her kenne. Wir singen auch ein paar traumhafte Duette.

Elbgeflüster: Deine Begabung wurde bereits frühzeitig erkannt und gefördert. Wenn man sich Deine Vita anschaut gab es offensichtlich nie einen Plan B zum Singen, oder doch? Judith Lefeber: Das stimmt. Ich habe schon im Schaukelstuhl gesungen und spielte bereits mit drei Jahren Klavier. Ich hatte aber dennoch auch mal andere Träume, denn ich wollte gerne etwas Medizinisches machen. Der Beruf Ärztin, Gerichtsmedizinerin oder als singende Hebamme wäre auch sehr reizvoll gewesen – „Ihr Kinderlein kommet!“ (singt & lacht). Ab dem häufigen Singen im Kinderchor waren die Weichen aber frühzeitig für eine musikalische Karriere gestellt.

Elbgeflüster: Schenk uns zum Abschluss bitte eine Lebensweisheit. Judith Lefeber: Beginne zu leben, denn es nützt nichts als fleißigster Mensch auf dem Friedhof zu liegen.

+++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ 

Wir verlosen unter allen Teilnehmern 1x 2 Freikarten.

Mitmachen ist denkbar einfach: Schicken Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Hollywood Music“ sowie Ihre Kontaktdaten an: gewinnspiel (at) elbgefluester.de oder senden Sie eine Postkarte mit dem Stichwort „Hollywood Music“ an Elbgeflüster, Goethestr. 81, 01587 Riesa. Bitte eine Telefonnummer nicht vergessen. Einsendeschluss: 07.06.17. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Foto: www.neunzehn77.info

Ähnliche Beiträge