„Wir mussten im Ausland casten, um die besten Darsteller zu bekommen!“

Das Multitalent Thomas Hermanns hat mit „Boybands Forever“ eine mitreißende Musical-Show auf die Beine gestellt, die am 5. November im Kulturpalast für Ektase sorgen wird.


Elbgeflüster: Zeitlose Musik, schicke Jungs und viel Tanz-Spektakel: Boybands Forever klingt nach einem echten Traumprojekt für Sie? Thomas Hermanns: Absolut! Da kommt vieles zusammen, was mir sehr gut gefällt. Ich war daher auch total glücklich, dass Boybands Forever auch die Zuschauer so begeistert. Bereits ab der ersten Minute ist das Publikum immer völlig aus dem Häuschen!

Elbgeflüster: Ist Boybands Forever denn mehr ein Musical oder mehr ein Show-Erlebnis? Thomas Hermanns: Es ist ein Show-Erlebnis mit einer Moderation und ein paar gespielten Szenen – also eine Mischung aus Musical und Konzert. Anhand der stets schreienden Damen ist aber wohl mehr ein Konzert (lacht).

Elbgeflüster: Nur die Damen? Thomas Hermanns: Rund 80% der Zuschauer sind tatsächlich weiblich. Der Rest sind entweder schwule oder mitgeschleppte Männer (lacht). Die Hetero-Männer kommen aber auch auf ihren Spaß, wenn sie sich dann endlich trauen. In der Karaoke-Bar dauert es ja auch nicht so lange, bis sie erstmals „Everybody“ von Backstreet Boys mitgrölen.

Elbgeflüster: Der Pressetext spricht von „der Essenz der ultimativen Boyband“. Das Niveau des Castings für diese Show muss demnach sehr hoch gewesen sein. Thomas Hermanns: Viele unterschätzen einfach, wie anspruchsvoll es ist Boyband-Hits zu performen! Die Choreos von ‚N SYNC zum Beispiel sind sehr komplex und dabei noch die Töne, zum Teil als vierstimmige Chorsätze zu treffen, ist höchster Schwierigkeitsgrad. Das merkten wir auch beim Casting, denn wir mussten im Ausland nach geeigneten Showsängern suchen, da wir in Deutschland niemanden fanden, der unseren Ansprüche gerecht war. Wie haben nun drei Briten und zwei US-Amerikaner auf der Bühne, die sowohl Tanzen als auch Singen können – und das am Abend 2,5 Stunden lang!

Elbgeflüster: Treten Sie auch in Erscheinung? Thomas Hermanns: Ich habe die Moderationstexte zwar geschrieben, meistens moderiert aber live auf der Bühne Ole Lehmann, der das einfach fantastisch macht.

Elbgeflüster: Boybands gelten/galten immer als eine Art Plastikmusik. Ironischerweise sind aber viele Boyband-Hits zu Evergreens geworden, die auf jeder Ü30-Party Wunder bewirken. Thomas Hermanns: Daher wollte ich den Boybands auch eine Art Denkmal setzen. Mein besonderer Boyband-Moment ist übrigens „Breathe easy“ von Blue. Der Song ist so schwierig zu singen und fünfstimmig vorgetragen mein persönlicher Höhepunkt der Show. Dieser Song zeigt eindrucksvoll, wie gut viele Boyband-Songs letztendlich sind.

Elbgeflüster: Ein besonders inniges Verhältnis haben Sie zu Take That – warum ausgerechnet sie? Thomas Hermanns: Ja, für mich ist Take That einfach die ultimative Boyband. Früher gab es ja immer diese zwei Fraktionen Take That oder Backstreet Boys, und für mich war es immer die britische Band, da sie das Genre perfektionierten, mit einer leichten Ironie agierten und jedes Video war zudem anders – sie haben quasi die Boyband-Formel erfunden. Zudem haben sie viele Hits sogar selbst geschrieben und sensationell gecovert

Elbgeflüster:Bei Let’s Dance haben Sie erneut bewiesen, dass Sie ein echtes Multitalent sind. Wie empfanden Sie diese Erfahrung? Thomas Hermanns: Eine tolle, wobei der Ablauf recht ungewöhnlich war, da immer wieder ausgeschiedene Tänzer zurückkamen und ich gegen eine Tänzerin ausgeschieden bin, die stets schlechtere Bewertungen bekam. Ich war aber mit meinem 6. Platz sehr zufrieden. Ich bin aber vor allem glücklich darüber, dass ich mich nicht verletzt und Muskelmasse aufgebaut habe (lacht).

Elbgeflüster: Wie aktiv sind Sie denn aktuell noch als Stand-Up-Comedian? Thomas Hermanns: Ich agiere ja nie mit einem eigenen Programm, sondern als „Host“, also Gastgeber. Solche Auftritte habe ich immer wieder und bald bin ich bei sky sogar Gastgeber einer neuen Talkshow – eine spannende neue Herausforderung!

Elbgeflüster: Schenken Sie uns zum Abschluss bitte eine Lebensweisheit. Thomas Hermanns: Wir brauchen Boyband-Songs, weil man mit „Blowing in the Wind“ von Bob Dylan morgens nicht aus dem Bett kommt.

Karten gibt es unter www.eventim.de sowie an allen autorisierten Vorverkaufsstellen.

+++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ Gewinnspiel +++ 

Wir verlosen unter allen Teilnehmern 1x 2 Freikarten.

Mitmachen ist denkbar einfach: Schicken Sie eine E-Mail mit dem Betreff „Boybands Forever“ sowie Ihre Kontaktdaten an: gewinnspiel (at) elbgefluester.de oder senden Sie eine Postkarte mit dem Stichwort „Boybands Forever“ an Elbgeflüster, Goethestr. 81, 01587 Riesa. Bitte eine Telefonnummer nicht vergessen. Einsendeschluss: 20.10.18 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen