“Ein Konzert lebt von Spontanität und Unberechenbarkeit“

Johannes Strate und Jakob Sinn von der norddeutschen Band Revolverheld erlaubten uns ein paar Fragen zu stellen. 


Elbgeflüster:  Ihr tretet bereits seit 2002 mit nahezu der gleichen Formation auf. Was ist der Schlüssel für so eine lange Kontinuität im Blickpunkt der Öffentlichkeit?
Jakob: Der Schlüssel heißt in unserem Fall Freundschaft. Wir sind und waren immer befreundet. Auch nach all’ den Jahren treffen wir uns auch privat noch auf das ein oder andere Bier.

Elbgeflüster:  Revolverheld gehört mittlerweile zu den etablierten deutschen Bands. Beruhigt das die Gemüter oder erhöht das eher den Stresspegel, da die Erwartungshaltung durch die breitere Öffentlichkeit größer geworden ist?
Jakob: Wir haben eher eine große Erwartungshaltung an uns selbst, was die Qualität unserer Musik angeht. Von außen lassen wir uns da weniger beeinflussen. Letztendlich kann man es ja eh nicht jedem Recht machen, was wir auch überhaupt nicht wollen.

Elbgeflüster:  Apropos Öffentlichkeit: Jan Delay meinte kürzlich in einem Interview, dass eine Tournee in Zeiten von Kamerahandys und Facebook einen Musiker zur totalen Disziplin zwingt.  Ist der klassische Rock´n Roller mittlerweile ausgestorben?
Jakob: Natürlich gehört zu unserem Beruf auch Disziplin, aber ein Konzert lebt doch von der Spontanität und der Unberechenbarkeit. Ich persönlich erinnere mich eher an ein Konzert, bei dem etwas schief gelaufen ist, als an eine Show, bei der alles „perfekt“ und durchgeplant abläuft. Und außerdem, wer oder was ist der klassische Rock’n’Roller?

Elbgeflüster:  Die Castingshow „The Voice“ gilt unter vielen Musikern als die einzige mit authentischem Anspruch. Musste Johannes dennoch lange überlegen, ob er beim „Kids“-Ableger den Jurorenstuhl besteigt?
Johannes: Nein, denn ich finde The Voice Kids ist eine sehr authentische und besondere Show. Ich habe mir genaustens angeschaut, wie hinter und auch vor der Kamera mit den Kindern umgegangen wird. Es wird viel Wert auf Respekt und positiven Umgang gelegt und mir macht die Arbeit mit diesen außergewöhnlich talentierten Kids sehr viel Spaß.

Elbgeflüster:  Hat sich Johannes schon Mal darüber Gedanken gemacht, ob sich ein Juror umdrehen würde, wenn er bei den Blind Auditions wäre?
Johannes: Na ich will es doch schwer hoffen! 😉 Ich denke Rea + die Fantas würden sich umdrehen… sonst gäbe es mächtig Ärger! 😉

Elbgeflüster:  Wie weit seid Ihr mit den Vorbereitungen für ein neues Album?
Jakob: Wir haben im April ein MTV Unplugged aufgenommen, welches diesen Herbst erscheinen wird. Wir haben eine Menge Zeit und Herzblut in dieses Projekt gesteckt und sind schon sehr gespannt, wie es unseren Fans gefallen wird. An ein neues Studioalbum denken wir im Moment noch nicht.

Elbgeflüster:  Schenkt uns zum Abschluss bitte noch eine Lebensweisheit.
Jakob: Lebensweisheit ist so ein großes Wort. Ich glaube es ist wichtig, dass man bei wichtigen Entscheidungen auf sein Herz hört und sich selbst treu bleibt.

Ähnliche Beiträge