Genießen Sie unter anderem Werke vom Minnesänger Heinrich von Meißen am Sonntag, dem 12.August um 15.00 Uhr in einer historischen Kulisse.

Vor 700 Jahren ist Heinrich von Meißen, genannt Frauenlob – einer der bedeutendsten Minnesänger des 13./14. Jahrhunderts – in Mainz verstorben. Ihn zu ehren hat das Meißner Hahnemannzentrum e.V. die Rekonstruktion einer seiner bedeutendsten Tonschöpfungen auf den Weg gebracht. Aus den in verschiedenen Archiven überlieferten Hufnagelneumen setzte Karsten Gundermann – ein in Hamburg lebender Dresdner Komponist – die mittelalterlichen Melodien in eine neue Fassung. Eine Kostprobe der hervorragenden Arbeit lieferte die Uraufführung des Werkes im letzten Jahr. Der Kreuzleich besticht durch räumliche Klangbilder und bildreiche Texte in Mittelhochdeutsch. Anlässlich einer Konzerttournee durch Mitteldeutschland führen die Octavians, Gewinner des Internationalen A-capella-Wettbewerbs in Leipzig 2017 gemeinsam mit dem Organisten Matthias Eisenberg und dem Schlagwerker Peter A. Bauer dieses hochkarätige Musikstück am Sonntag, den 12.August, 15.00 Uhr in der historischen Kulisse der Klosterruine Heilig Kreuz in Meißen ein zweites Mal auf.

Träume der Wüste nennt sich ein weiteres Gastspiel mit Atmadhvani in der Klosterruine Heilig Kreuz und verspricht The Spirit of India nach Meißen zu tragen. Musik, Tanz, Poesie, der Sound von Sitar und Surbahar sowie ein indisches Buffet lassen den Alltag vergessen und entführen am 31.August sowie am 22. September ab 19.00 Uhr in eine andere Welt.

www.hahnemannzentrum-meissen.de

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen