Beim Basteln kommen Schere, Klebstoff und die Fantasie zum Einsatz. Das freut nicht nur die Kinder. Das Material bietet die Natur: Kürbisse, Kastanien, Blätter und Zweige sind ebenso beliebt wie Papier in vielen Farben. Und immer häufiger auch Wellpappe.
Ob Lampion für den Laternenumzug, formstabiler Kürbiskopf für den Treppenabsatz oder dekorative Fensterlaterne in Tiergestalt – mit Wellpappe erhalten Bastelarbeiten den besonderen Pfiff. Konturen und Muster lassen sich ebenso leicht mit einer Haushaltsschere ausschneiden wie bei Papier. Die einzelnen Bauteile sind gut zu verkleben, zusammenzustecken und zu bemalen. Der Vorteil: Wellpappe ist aufgrund ihrer Wellenstruktur wesentlich stabiler als Papier. So hat man länger Freude an den kleinen Kunstwerken.
Das Material bekommt man fast überall, oft bringt es der Paketbote sogar an die Tür: Fast alle Versandverpackungen, in denen Bücher, Schuhe und Tablets zu uns nach Hause kommen, sind aus Wellpappe. Eine weiße Kiste eignet sich prima für die Herstellung einer bunt bemalten Kinderlaterne, der braune Karton hat bereits die passende Farbe für den Laternenigel. Noch etwas buntes Pergamentpapier, fertig ist der Schmuck für die Fensterbank. Und über die Zweitverwertung gebrauchter Verpackungen freut sich die Umwelt. Dabei ist Wellpappe besonders ökologisch. Sie besteht aus nachwachsenden Rohstoffen und wird in Deutschland vollständig recycelt. Laternen, Tischkränze und Schmuck aus Wellpappe gehören früher oder später ins Altpapier. Bis zum nächsten Mal sind neue Verpackungen daraus geworden – mit neuen kreativen Einsatzmöglichkeiten beim Basteln.

Foto: Verband der Wellpappenindustrie e.V./spp-o

Ähnliche Beiträge