Durch die Leistungen für Bildung und Teilhabe sollen Schulbedarf, Nachhilfe und Klassenfahrten für Kinder, deren Eltern Sozialleistungen beziehen, staatlich finanziell unterstützt werden. Diese Lernförderung durch das Bildungspaket kann per Antrag eingefordert werden.

Das Wichtigste zu den Leistungen für Bildung und Teilhabe kurz und knapp zusammengefasst:

  1. Die Leistungen für Bildung und Teilhabe sollen eine Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche, deren Eltern ein geringes Einkommen haben bzw. Sozialhilfe beziehen, herstellen.
  2. Ein entsprechender Antrag (zum Beispiel auf Unterstützung bei der Nachhilfe durch das Bildungspaket) kann bei der zuständigen Behörde gestellt werden. Die Zuständigkeit hängt von der Art der Sozialleistung ab.
  3. Sind die Leistungen für Bildung und Teilhabe bewilligt, werden diese in aller Regel in Form von personalisierten Gutscheinen ausgehändigt. Es ist auch möglich, dass der Betrag direkt an den Anbieter der Leistung überwiesen wird.

Inhalt

  • 1 Bildungspaket: Nachhilfe, Schulbedarf und Klassenfahrt
    • 1.1 In welchem Umfang wird die Lernförderung zur Bildung und Teilhabe gezahlt?
    • 1.2 Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe: Klassenfahrt & Schulbedarf

Bildungspaket: Nachhilfe, Schulbedarf und Klassenfahrt

Um ein soziales Gleichgewicht zu schaffen und sicherzustellen, dass Kinder, deren Eltern über wenig Geld verfügen, in der Schule dieselben Chancen haben, wie Sprösslinge aus einkommensstarken Familien, existieren die Leistungen für Bildung und Teilhabe.

Deren Grundlage bildet § 28 Sozialgesetzbuch II (SGB II). In Abschnitt 1 ist definiert, für wen dieser Anspruch besteht:

Bedarfe für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft werden bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neben dem Regelbedarf nach Maßgabe der Absätze 2 bis 7 gesondert berücksichtigt. Bedarfe für Bildung werden nur bei Personen berücksichtigt, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten (Schülerinnen und Schüler).

Grundvoraussetzung ist zudem, dass eine Sozialleistung bezogen wird. Weiterhin definiert der genannte Paragraph, auf welche Bereiche sich die Leistungen für Bildung und Teilhabe erstrecken.

Dies sind:

  • Schulbedarf
  • Mittagessen in der Lehreinrichtung
  • Nachhilfe
  • Zuschüsse für Ausflüge und Klassenfahrten
  • Sport, Kultur und Freizeit
  • Fahrkosten

Für all diese Bereiche können finanzielle Zuschüsse oder eine Kostenübernahme durch die Behörde erfolgen. Wie hoch diese ausfallen können, erfahren Sie im nachfolgenden Abschnitt.

In welchem Umfang wird die Lernförderung zur Bildung und Teilhabe gezahlt?

Bezüglich der Leistungen für Bildung und Teilhabe gibt es bundeseinheitliche Standards, in welchem Umfang eine Hilfeleistung bewilligt werden kann. Einzig die Bezuschussung von Fahrtkosten zur Schule kann regional stark variieren.

Um den Schulbedarf (Blöcke, Bücher, Stifte etc.) zu decken, werden pro Schuljahr 100 Euro aus dem Bildungspaket übernommen. Für das Mittagessen in der Mensa soll durch die Eltern ein Eigenanteil von einem Euro pro Mahlzeit gezahlt werden, die restlichen Kosten werden übernommen.

Um Leistungen für Bildung und Teilhabe für Nachhilfeunterricht zu erhalten, muss nachgewiesen werden, dass bei dem entsprechenden Schüler ein Bedarf besteht. Dies erfolgt meist durch den zuständigen Lehrer. Ist der Nachweis erbracht, wird die Nachhilfe in vollem Umfang übernommen.

Doch nicht nur im Schulalltag soll für Kinder und Jugendliche eine Chancengleichheit herrschen, auch sportliche Aktivitäten werden unterstützt. So kann ein monatlicher Pauschalbetrag von zehn Euro beispielsweise für die Mitgliedschaft in einem Fußballverein genutzt werden.

Wichtig: Auch Klassenfahrten und Schulausflüge sind durch die Leistungen für Bildung und Teilhabe gedeckt. Ihr Kind muss also nicht auf diese, zum Schulleben dazugehörenden, Aktivitäten verzichten! Einem entsprechenden Antrag müssen Sie dabei unbedingt einen Kostennachweis beifügen.

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe: Klassenfahrt & Schulbedarf

Um die Leistungen für Bildung und Teilhabe in Anspruch nehmen zu können, muss ein Antrag bei der zuständigen Stelle eingereicht werden. Welche zuständig ist, hängt von der Art der Sozialleistung ab, die Sie empfangen.In der folgenden Übersicht können Sie ablesen, wer für Sie zuständig ist:

  • Jobcenter: Empfänger von ALG II oder Sozialgeld
  • Wohngeldstelle: Empfänger von Wohngeld
  • Sozialamt: Empfänger von Sozialhilfe
  • Zentrale Leistungsstelle für Asylbewerber: Empfänger von Asylbewerberleistungen

Bildnachweis: istockphoto.com/ © monkeybusinessimages

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen