Die Rose gehört zu den absoluten Klassikern der Hochzeitsblumen und das nicht ohne Grund.

Die Königin der Blumen steht für Romantik und braucht kaum Beiwerk, um zu wirken. Mit der Rose steht das Hochzeitsfest jetzt ganz im Zeitgeist der stilbewussten und urbanen Generation.
Die Trauung ist ein besonders emotionales Erlebnis, das unvergessen bleiben soll. Drückt man doch dadurch die Liebe und Freude darüber aus sich einander gefunden zu haben. Rosen symbolisieren Liebe, Freude, Glück und Zuneigung. Die herzförmigen Blütenblätter sind ein deutlicher Hinweis auf Liebe und Vertrauen. Die Dornen der Rose machen dabei deutlich, dass man im Leben und in der Liebe nicht immer auf Rosen gebettet ist und sind ein Symbol für die Bereitschaft auch Schwierigkeiten und Mühen auf sich zu nehmen, für den- oder diejenige, die man liebt.
Die Avalanche-Rose ist dabei der richtige Begleiter für alle, die es klassisch und gleichzeitig modern lieben. Der Gang zum Altar durch ein Rosenspalier bis hin zur Fahrt mit dem geschmückten Brautauto und eine wunderschön dekorierte Hochzeitslocation, dies alles bekommt mit der pompösen Rosensorte eine ganz neue Dimension. Und warum nicht mal die voluminöse Blüte in einen Haarkranz für die Braut einarbeiten?
Auch bei der Tischdekoration wird auf Lässigkeit gesetzt: Anstatt traditioneller Blumengestecke werden die Rosen in Bünden auf dem Tisch verteilt. Indem mehrere Sträuße ineinander gesteckt werden, entsteht ein stattliches Arrangement, das Eindruck macht. Die charakteristisch langstieligen Blumen verbreiten dabei ein luxuriöses Flair und verströmen ihren süßen, frischen Duft unter den Hochzeitsgästen. Um sich lange an dem Strauß zu erfreuen, werden die Rosen in eine saubere Vase mit reichlich Leitungswasser in Raumtemperatur gestellt. Zugluft oder ein Standort oberhalb einer Wärmequelle sollten vermieden werden. Nach fünf Tagen wird das komplette Wasser gewechselt und mit Schnittblumennahrung angereichert.

Fotos: Avalanche+Rose/akz-o

Merken

Merken

Ähnliche Beiträge