Zum Jubiläum „1050 Jahre Hochstift Meißen“ wird das Oratorium STELLA MARIS des Komponisten Helge Burggrabe am 15. September 2018, 20 Uhr, im Dom zu Meißen erlebbar sein. Uraufgeführt in der Kathedrale von Chartres wanderte das konzertante Gesamtkunstwerk durch große Sakralbauten und löste dabei als Kulturprojekt auf geistiger, kirchlicher, künstlerischer und politischer Ebene große Resonanz aus. Für die Feierlichkeiten im Meißener Dom wird das Marienoratorium neu arrangiert und choreographiert, um unter Einbeziehung von Architektur, Musik, Sprache, Wasser- und Lichtkunst diesen sakralen Ort besonders zu würdigen.

STELLA MARIS (Stern des Meeres) ist eine vielschichtige Annäherung an die Frauenfiguren Maria und Sophia und stellt in Text und Musik einen Brückenschlag dar zwischen Alt und Neu. Der Erzählstrang entfaltet sich assoziativ entlang des Marienlebens und bietet mit seiner zweiten, universellen Erzählebene der Sophia Raum für weiterführende Reflexionen. Das Libretto enthält neben Bibelzitaten Marientexte des Chartreser Gelehrten Fulbert, des Theologen Wolfgang Teichert und der Dichter Charles Peguy, Rainer Maria Rilke und Silja Walter. Die Musik lebt ebenso von der Polarität von Überliefertem und neu Entwickeltem und greift zum Teil gregorianische Choräle aus Chartres auf. Musik und Sprache werden visuell weitergeführt durch WasserKlangBilder, die im Dialog von Wasser und musikalischer Schwingung im Augenblick des Konzertes live entstehen. Ein Lichtkonzept unterstützt zudem die Handlung des Oratoriums und schafft neue Raumerlebnisse durch dezent eingesetztes Architekturlicht. Die Aufführung wird freundlicherweise unterstützt von der Stella Maris Foundation.

Mitwirkende sind Julia Jentsch (Rezitation), Edith Maria Breuer (Mezzosopran), Frauenkirchenorganist Samuel Kummer (Orgel), Alexander Lauterwasser (WasserKlangBilder), Michael Suhr (Licht), der Domchor Meißen und die Domkurrende Junge Domkantorei

Die Evangelische Akademie Meißen bietet vom 14. bis 16. September eine Sondertagung zur STELLA MARIS – Aufführung an. Das Seminar bietet eine intensive Werkeinführung, Begegnung mit dem Komponisten und anderen Mitwirkenden sowie den Blick hinter die Kulissen. Referenten sind der Komponist Helge Burggrabe, die Theologin Dr. Heike Radeck, der Forscher und Künstler Alexander Lauterwasser sowie Solisten und der Dirigent Jörg Bräunig.

Samstag, 15. September 2018, 20,00 Uhr, Dom zu Meißen
Karten können im Dom-Sekretariat vorbestellt werden unter Telefon 03521-452490, info@dom-zu-meissen.de (wird empfohlen, aufgrund der Nachfrage!). Der Vorverkauf über das Ticketportal hat bereits begonnen.

Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen